Modeschmuck der 30er Jahre...

...trägt die stilvolle Frau!

In den 30er Jahren trugen die modernen Damen dezenten stilvollen Schmuck. Bezaubernde Einzelstücke, die in ihrer Einfachheit wirkten. Eine schöne Brosche, eine zarte Halskette oder eine Stoffblüte am Gürtel. Zum engen Kleid, vielleicht aus nachtblauem Samt, auf Figur geschnitten und mit dem Saum die Waden umspielnd, wirkte der Schmuck, der nicht immer echt sein musste, elegant und stilvoll.

Diese beiden wunderschönen Halsketten, ca. 80 Jahre alt, sind aus unzähligen kleinen Glasperlen, kunstvoll verflochten und eng aneinandergereiht. Die Anzahl der Glaspperlen entscheiden über die Dicke der einzelnen Ketten. Durch die Mitte der Kette zieht sich ein Strang, der so aussieht, als sei er mit der Strickliesel gestrickt, nur dünner. Wie immer die Perlen kunstvoll verarbeitet wurden (vielleicht weiß es eine meiner Leserinnen), damit daraus diese hüschen Halsketten wurden, sie sind ein kleines, kreatives  Kunsthandwerk, das in seiner Schlichtheit stilvoll bestechend schön ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Conny von A Hemad und a Hos (Montag, 11 November 2013 19:14)

    Liebe Gisela,
    Wahnsinn, was Du für Schätze hast. Wirklich sensationell, mit wie viel Liebe diese Ketten gearbeitet wurden - da steckt wahrscheinlich unheimlich viel Zeit drin. Mich würde auch interessieren, wie das geht? Ganz lieber Gruß Conny

  • #2

    Gisela Fischer-Eggler (Montag, 11 November 2013 21:09)

    Liebe Conny, vielen Dank für Deine Begeisterung zu diesem Beitrag. Ich freue mich, dass Du solche kleinen Kunstwerke auch zu schätzen weißt und es so lieb kommentierst. Ganz liebe Grüße Gisela

  • #3

    Üffi (Donnerstag, 14 November 2013 15:29)

    Oh Gisela,
    ich war ein paar Tage nicht hier bei Dir, weil mich das RL im Griff hatte und so sehr ich erst jetzt, was ich bisher verpasste. Die Ketten sind ja toll! So eine filigrane Arbeit und genau meine Farben :). Die oberen zwei Fotos gaben mir erst ein Rätsel auf, was das Material betrifft, aber auf Deinen Makrobildern sieht man dann die Details und auch ich denke gleich an die unglaubliche Arbeit und Geduld die darin steckt!
    Liebe Grüße aus Berlin
    Bärbel

  • #4

    Gisela Fischer-Eggler (Montag, 18 November 2013 20:32)

    Liebe Bärbel,
    ja, ich war auch nicht online. Eine Erkältung hatte mich heftig im Griff. Viele Dank für Deinen lieben Kommentar. Du hast recht, filigran, genau das ist der richtige Ausdruck dafür. Leider kann ich bei Dir nicht kommentieren, es speichert nicht. Und es sind so schöne posts. Ich hoffe es klappt bald wieder. Liebe Grüße nach Berlin. Gisela