Der Schmuckklassiker: Die Brosche...

...getragen von stilvollen Frauen um die Jahrhundertwende 1900

Antike Anstecknadel ca. 1920
Antike Anstecknadel ca. 1920

Die schönen alten Broschen schmückten vor ca. 100 Jahren Damenkleider aller Art. Die Gewandnadel, wie sie damals hieß, wurden am Kragen oder am Decolleté, auf der Brust oder auf dem Schalkragen getragen und stets solitär.

Antike Brosche um 1930
Antike Brosche um 1930

Die Brosche ist heute nicht mehr modern und wird nur als kostbare Antiquität dezent eingesetzt. So z.Beispiel als kleine Anstecknadel am Rollkragen des Cashmerepullis oder auf der Knopfleiste der Seidenbluse, zwischen zwei Knöpfen.

Brosche und Anhänger um 1900
Brosche und Anhänger um 1900

Immer ist der Anlass eine festliche Einladung oder ein elegantes Familienfest. Très chic auf dem klassisch geschnittene Kleid, der edlen Seidenbluse oder auf dem Revers des  Abendanzugs der Damen.

Brosche und Gürtelschnalle um 1900
Brosche und Gürtelschnalle um 1900

Broschen werden stets als Solitär-Schmuck getragen und niemals auf Kleidung aus gemusterten Stoffen. Heute sind die Gewand- oder Anstecknadeln in abgewandelter Form ein Haar-, Gürtel-  oder Schuhschmuck. Mit einem Clip versehen, wird so aus der klassischen Brosche ein modisches Accessoire.

Alte Gewandnadeln und ein altes Foto, mit Schleifen-Brosche auf tiefblauen Samtkleid. (ca. 1930)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    matilda (Donnerstag, 05 Dezember 2013 20:43)

    wunderschön so etwas vererbt zu bekommen

  • #2

    Gisela Fischer-Eggler (Sonntag, 08 Dezember 2013 13:53)

    Liebe matilda, vielen Dank für den lieben Kommentar. Ich denke unsere Mütter oder Großeltern haben einen großen Schatz an ursprünglichem Schmuck. Nicht auffallend, nicht auftragend, jedoch stilvoll und ausgefallen. Ein solches Erbstück hat schon etwas. LG Gisela